One
Seminar für Liturgiewissenschaft

Katholisch-Theologische Fakultät
Am Hof 1
D-53113 Bonn
Tel.: +49 228 73-7819 /-7882/-3968
Fax: +49 228 73-7494

Sprechstunden

Prof. Dr. Albert Gerhards
Im Semester findet die Sprechstunde in der Regel donnerstags von 10.30 bis 12.00 Uhr sowie nach Vereinbarung statt. Anmeldung per [e-Mail] und über Eintrag in die Sprechstundenliste im Glaskasten neben dem Direktorenzimmer.

Die Sprechstunde findet in Raum 2.006 (Direktorenzimmer) statt.


Wiss. Mit. Dr. Kim de Wildt
-nach Vereinbarung-
Anmeldung per [e-Mail]

Die Sprechstunde findet in Raum 3.023 (Mitarbeiterzimmer) statt.

introduction

Introduction to the Study of Liturgy

Albert Gerhards and Benedikt Kranemann,

translated by Linda M. Maloney

Liturgical Press 15. Sept. 2017


einführung_wbg.png

Albert Gerhards / Benedikt Kranemann

Einführung in die Liturgiewissenschaft

3., vollst. überarb. Aufl. 2013. 256 S., kart.

WBG, Darmstadt

19,90€ (Mitglieder: 14,90€)

 
Two
Neuerscheinungen

Albert Gerhards

Klang - ein Weg durch Räume und Zeiten der Liturgie.

 klang

Schnell & Steiner 2016

14,95 Euro

ISBN: 978-3795431419


Kim de Wildt u.a. (Hg.)

Zwischen-Raum Gottesdienst.

Beiträge zu einer multiperspektivischen Liturgiewissenschaft

(= Praktische Theologie heute 144)

zwischen-raum

Kohlhammer 2016, 65 Euro

ISBN: 9783170311251

Rezension [PDF]


Albert Gerhards / Kim de Wildt (Hg.)

Der sakrale Ort im Wandel
Studien des Bonner Zentrums für Religion und Gesellschaft 12
Cover_SOW

Information und Bestellschein [PDF]
Würzburg, Ergon-Verlag, 2015
301 S. | 24 x 17 cm | Festeinband
€ 42,00 ISBN 978-3-95650-106-


Albert Gerhards / Matthias Schneider (Hg.)
Enzyklopädie der Kirchenmusik 4/1 und 4/2:

Der Gottesdienst und seine Musik
Band 1: Grundlegung und Hymnologie
Band 2: Liturgik

EdK-1

2 Bände mit zus. 667 Seiten und 85 Abb. und 12 Notenbeispielen.

Je Teilband € 128,–

ISBN 978–3–89007–694–2

weitere Infos


Diliana Atanassova / Tinatin Chronz (Hg.)

SYNAXIS KATHOLIKE
Beiträge zu Gottesdienst und Geschichte der fünf altkirchlichen Patriarchate für Heinzgerd Brakmann zum 70. Geburtstag

synaxis.jpg

orientalia - patristica - oecumenica 6
LIT Verlag 2014, 920 S., 89.90 EUR

ISBN 978-3-643-50552-1

weitere Infos


Albert Gerhards, Tinatin Chronz (Hg.)
Orientierung über das Ganze
Liturgische Vielstimmigkeit der Ökumene
und das Zweite Vatikanische Konzil

orientierung

Ästhetik - Theologie - Liturgik Bd. 60

LIT Verlag 2015, 168 S., 29.90 EUR, 29.90 CHF, br.,

ISBN 978-3-643-12596-5

 
Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

Drei Jubiläen des Bonner Liturgiewissenschaftlers:

Albert Gerhards feiert Geburtstag, Priesterjubiläum und "Kunst an der Fakultät"

Aus gleich drei Anlässen feierte der Bonner Liturgiewissenschaftler Prof. Dr. Albert Gerhards gemeinsam mit vielen Freunden und Weggefährten – darunter zahlreiche Vertreter aus den Bereichen Kirche, Wissenschaft und Kunst – am 14. Oktober 2016 im Rahmen eines Festaktes im Collegium Albertinum: der Vollendung seines 65. Lebensjahres, dem 40. Jahrestag seiner Priesterweihe und dem Jubiläum „25 Jahre Kunst an der Fakultät“, einer von ihm initiierten Ausstellungsreihe, die zwei Mal jährlich in den Räumen der Katholisch-Theologischen Fakultät stattfindet.

In seinem Grußwort beleuchtete Prof. Dr. Ulrich Berges, Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät Bonn, aus unterschiedlichen Perspektiven vor allem das wissenschaftliche Wirken von Gerhards und hob die Bedeutung der von ihm vertretenen Disziplin im Gesamt des theologischen Fächerkanons hervor. Dr. Johannes Bündgens, Weihbischof im Bistum Aachen, würdigte das vielfältige Engagement des Jubilars in seinem Aachener Heimatbistum, besonders seine Mitarbeit in den dortigen Liturgie- und Kunstkommissionen. In weiteren Grußworten übermittelten auch sein Kölner Amtskollege Weihbischof Ansgar Puff sowie Prof. Dr. Thomas Sternberg, der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, ihre Glückwünsche.

DSC_0125.JPG

Einen ersten Höhepunkt bildete die Überreichung der Festschrift mit dem Titel „Zwischen-Raum Gottesdienst. Beiträge zu einer multiperspektivischen Liturgiewissenschaft“. Prof. Dr. Benedikt Kranemann, Liturgiewissenschaftler an der Universität Erfurt, gab einen ersten Einblick in das Werk, das er gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Odenthal und Dr. Kim de Wildt als Band 144 der Reihe „Praktische Theologie heute“ herausgibt.

In drei Laudationes gaben enge Weggefährten anschließend Einblicke in ihre ganz persönliche Sicht auf die Person des Jubilars: Prof. Dr. Andreas Odenthal, Lehrstuhlinhaber für Liturgiewissenschaft in Tübingen, präsentierte pointiert, mit welchem Eifer sein Doktor- und Habilitationsvater in den letzten Jahrzehnten sein Anliegen eines fruchtbringenden Miteinanders der unterschiedlichen Überzeugungen in Kirche, Gesellschaft und theologischer Wissenschaft verfolgt hat. Dr. Guido Schlimbach, Leiter der Kunst-Station Sankt Peter in Köln, ebenfalls ein Doktorsohn von Gerhards, richtete den Blick auf die bleibende Relevanz einer Vermittlung von Kunst und Theologie. So sei Gerhards etwa die Einbeziehung zeitgenössischen Kunstschaffens in die Gestaltung sakraler Räume immer ein Anliegen gewesen, wofür er sich in zahlreichen Gremien und Projekten engagiert habe. Dr. Kim de Wildt, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bonner Seminar für Liturgiewissenschaft, die den Festakt moderierte und die Gäste durch das Programm führte, stellte in ihrer Laudatio eine andere Seite der Persönlichkeit des Jubilars in den Mittelpunkt, wie sie sich im gemeinsamen wissenschaftlichen Arbeiten zeige: Kennzeichnend seien seine umfassende Offenheit, sein breit gefächertes Interesse sowie das hohe Maß an Selbstständigkeit, das er seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Arbeitsalltag zugestehe.

DSC_0247.JPG

Das Festprogramm wurde durch diverse konzertante Darbietungen von Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider am Klavier sowie der Sopranistin Suzanne Thorp musikalisch abgerundet. Mit einer gemeinsamen Vesper in der Bonner Schlosskirche und der Ausstellungseröffnung einer neuen Auflage der Reihe „Kunst an der Fakultät“ fand es seinen harmonischen Abschluss, der durch den Einbezug der ästhetischen Dimension zugleich auch den allumfassenden Höhepunkt darstellte. Agnes Steinmetz, Fachleiterin für Katholische Religionslehre am ZfsL Bonn und Mag. theol. Rebecca Telöken, wissenschaftliche Hilfskraft am Seminar für Liturgiewissenschaft, die die Ausstellung gemeinsam mit Dr. Kim de Wildt konzipiert hatten, erläuterten die Idee ihres Projekts und gaben erste Hinweise zu den Exponaten, die noch bis zum 12. Dezember im Flur Katholisch-Theologischen Fakultät zu besichtigen sind.

 (Text und Bilder: © 2016, Lars Wosnitza)

  • Bericht der Kölner Kirchenzeitung [PDF]
  • Bildergalerie [hier]
Artikelaktionen